LE PARFUM DU ROI

Musik lässt die Luft einen flüchtigen Augenblick lang erzittern. Und ein Duft entfaltet sich und wirkt so rasch wie er verweht und zur Erinnerung wird. Schall und Rauch sind ihrem Wesen nach vergänglich. Trotzdem oder vielleicht gerade deshalb bewegen sie unsere Seele. Und mit ihnen tritt Vergangenes, längst vergessen Geglaubtes, wieder ans Licht und weckt in uns verborgene Wünsche und die Sehnsucht nach neuen Wegen.

 

Hervorragende MusikerInnen der Alten-Musik-Szene haben sich zusammengefunden, um neue Dimensionen des Formats «Konzert» auszuloten. Und so sucht das Ensemble seit seiner Gründung den Brückenschlag zu anderen künstlerischen und emotionalen Ausdrucksformen, um für das Publikum neue Erlebnisse zu kreieren, in denen der Duft der Musik und die Musik der Düfte sich zu einem einmaligen Zusammenklang vereinen.

Künstler im Portrait

PROGRAMME

 

L'amour des bergers

Mit Hilfe von Düften, die speziell auf die Affekte in der Musik angepasst sind, entführen die Musikerinnen und Musiker in die Phantasielandschaft Arkadien, einen von der barocken Aristokratie herbeigesehnten Ort, an dem alle Verantwortung des Alltags gegen das einfache, unbeschwerte Hirtenleben eingetauscht werden sollte ...

 

Konzept: Soetkin Elbers und Johannes Knoll

unterstützt durch Regula Rudolph von Rohr (Aromatherapeutin)

Süss wie die Liebe

Barocke Klänge und der Duft nach Kaffee entführen das Publikum nach Leipzig,in das Jahr 1734. Im Hause des Kaffeehauswirts Frantz Höfel trifft man sich zur geselligen Abendmusik. Höfel überrascht seine Gäste mit der gerade erst uraufgeführten Kaffeekantate von Johann Sebastian Bach, jede Note noch so warm, als wäre sie ...

Konzept: Christopher Zimmer

Von den guten Manieren

Gute Manieren spielten im Barock eine grosse Rolle. Wollte man bei Hofe vorsprechen, musste man sich peinlichst genau an dutzende ungeschriebene Regeln halten – schon ein falscher Blick, oder eine falsche Geste konnten ein Affront sein.


Tatsächlich geht es in diesem moderierten Konzert aber um die ungeschriebenen Regeln in der barocken Musizierpraxis ...

Konzept: Alexander Gergelyfi und Johannes Knoll

KONTAKT

 
Kontakt
Soetkin Elbers - Sopran

sdfsdf